So sollte nichts schiefgehen beim Goldverkauf

  1. Eigene Wägekontrolle
  2. Preise vergleichen
  3. Materialien sortieren
  4. Gesamtfeingewicht berechnen
  5. ggf. angebotene Goldpreisrechner verwenden
  6. Vergütung der Anbieter berechnen
  7. Erlöskontrolle

(Abweichung zur Vorabkalkulation sollte 10% nicht übersteigen, bei höherer Abweichung, Gründe benennen lassen, Belege anfordern (Fremdstoffe o. Nichtedelmetalle), ggf. Rückforderung)

Es gilt:

  • Je umfassender die Kundenberatung
  • je klarer + vergleichbarer die Preisgestaltung,
  • je genauer die Erfassung der einzelnen Gegenstände,
  • je detaillierter die Beschreibung + Registratur des Ankaufsgutes
  • je präziser und aussagekräftiger die Analyseverfahren
  • je selbstverständlicher die Vergütung von Nebenmetallen
  • je nachvollziehbarer die schriftliche Abrechnung

desto sicherer können Sie als Kunde sein, beim Verkauf das beste Ergebnis zu erzielen.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen