Augen auf beim Goldkauf

Nachahmungen gibt es seit jeher in fast allen Branchen. Mal sind sie billig und mit bloßen Auge zu erkennen, mal sind die gefälschten Produkte von den echten kaum zu unterscheiden. Auch bei Gold wird leider recht häufig getrickst. Für Goldankäufer ist dies oft eine prekäre Situation, denn dem Kunden muss bewiesen werden, dass es sich bei seinem Schmuck oder Barren nicht um echtes Gold handelt.

Falschgold
Falschgold

Tipp: der beste Weg, um sich vor Falschgold zu schützen, ist, Gold bei zugelassenen Händlern oder echten Scheideanstalten zu kaufen. Dort wird das Gold geprüft und seine Echtheit gewährleistet. Kaufen Sie Ihr Gold niemals auf der Straße oder fallen Sie nicht auf Lockangebote im Internet rein. Bei solchen Angeboten handelt es sich IMMER um Falschgold. Das sog. „Autobahngold“ ist vielen bekannt. Vergleichen Sie die Preise. Niemand verschenkt Gold oder verkauft unter Wert. Kaufen Sie Barren ausschliesslich von bekannten echten Scheideanstalten, bevorzugt mit Produktionsitz Deutschland. Möchten Sie Goldmünzen zur reinen Geldanlage erwerben, halten Sie sich an bekannte Händler und an bekannte Münzen, wie u.a. Maple Leaf oder Krügerrand, Philharmoniker usw.. Kaufen Sie Goldmünzen nur von autorisierten Händlern z.B. der Norddeutschen ES. Für private Verbraucher sind gefälschte Barren oder Münzen praktisch nicht identifizierbar. Hierfür sind aufwendige technische Verfahren, sowie eine Menge an Kenntnis erforderlich, über die Gold- und Silber- Scheideanstalten und spezialisierte Händler verfügen. Hüten Sie sich beim Kauf von Gold besonders vor hier nicht namentlich genannten Plattformen auf denen man das eine oder andere besonders günstig angeboten bekommt.

Falschgold trotz perfekter Optik

Was sich nur mit Spezialtechnik überprüfen läst, ist der Inhalt von Barren oder Münzen. Sieht der Barren perfekt aus, kann man trotzdem noch Falschgold in seinen Händen handeln selbst wenn Prägungen, Gewicht und die Abmessungen stimmen. Denn immer wieder werden Falschgoldbarren im Inneren mit einem anderen, viel günstigeren Metall, dem Wolfram (ca. 1 Dollar je Unze) ersetzt. Es gibt Fälscherwerkstätten mit modersten Techniken, die Originalbarren ausfräsen, den entstandenen Hohlraum mit Wolfram auffüllen und die Goldteile erneut zusammensintern. Wolfram und Gold haben ein sehr ähnliches spezifisches Gewicht. Ein 1cm-Goldwürfel wiegt 19,32 Gramm und ein ebensolcher Wolframwürfel wiegt 19,26 Gramm. Die gefälschten Barren entsprechen den Sollgewichten. Derartige Barren brauchen spezielle Tests, um sie zu erkennen. Da es sich um eine recht dicke Goldschicht handelt, die das Falschmaterial umhüllt,  ergeben ICP-Analytik, Röntgenfluoreszenzanalyse, die Funkenspektrometrie, Probiersäuren oder chemische Verfahren wie Kuppelationen keine Auskunft über die Echtheit solcher Barren. Hier kommen dann Ultraschallverfahren zum Einsatz die diese mit Wolfram gefüllten Fälschungen entlarven.

Gefälschter Goldschmuck

Neben Barren und Münzen wird ebenso Schmuck gefälscht. Und das in Unmengen. Schmuck ist kleiner und einfacher zu fälschen. Darum warnen wir im Voraus: Fallen Sie nicht auf das „Autobahngold“ herein! Betrüger täuschen auf Raststätten, Tankstellen oder auf offener Straße Notsituationen vor, in denen sie dringend zu Bargeld kommen müssen und deshalb ihren vermeintlichen Goldschmuck unter Wert verkaufen. Ebenso sollte man sich vor Internetanzeigen mit Markenschmuck aus Gold und unter Wert fern halten. Niemand verkauft Gold unter Wert. Falschgold im Internet oder unter Vortäuschung einer Notlage,  sind verbreitete Vertiebswege. Goldankäufer erkennen dieses gefälschte Gold dann, wenn entspechend qualifiziert vorgegangen wird, denn Messwerte lügen nicht.

Händler überprüfen

Möchten Sie bei einem unbekannten Händler kaufen, überprüfen Sie den Ruf des Händlers. Schauen Sie sich seine Bewertungen an, wenn er welche hat. Und auch hier ist Vorsicht geboten! Viele fälschen ihre Bewertungen. Am sichersten sind noch die Google Bewertungen. Achten Sie auf die Art, wie die Kritiken geschrieben sind. Wiederkehrende Fehler, sehr ähnliche Wortwahl – soetwas deutet auf den gleichen Urheber.

Gewicht und Abmessungen beachten

Sie können dank guter Google- und Wikipedia Ergebnisse durch eine sorgfältige Recherche überprüfen, wie ein Original als Münze oder Barren beschaffen sein muss. Bei Abweichungen von den Sollwerten ist Vorsicht geboten. Wenn Sie z.B. eine Unze Gold gekauft haben, sollte der Barren oder die Münze das exakte Unzengewicht von (31,1 g) aufweisen. Echtes Gold vermittelt schon in der Hand ein besonderes Gefühl von Dichte und besonderem Gewicht. Auch mit einer recht günstigen Digitalwaage lassen sich grobe Abweichungen erkennen. Untergewichte von mehr als 0,3 Gramm sind jedoch schon immer verdächtig und werden nur von hochwertigen Waagen erkannt. Bei solchen Ausreissern sollte man besser genau prüfen lassen, ob es sich um Falschgold oder um echtes Gold handelt.

Neben dem Gewicht gibt es bei Anlagemünzen eindeutige Merkmale. Vergleichen Sie den Durchmesser und die Dicke der Münze mit den offiziellen Angaben. Wenn die Münze zu groß oder zu dick ist, handelt es sich um Falschgold oder um möglicherweise unverkäufliche Nachprägungen.

Die Prägezeichen und das Design von Münzen ist meist genau beschrieben. Es kann auch während der Prägezeit von der Münzanstalt verändert werden. Liegt der Stempel falsch oder ist der Stempel an sich fehlerhaft, liegen Designabweichungen vor, ist ein umlaufender Perlenkreis unterbrochen oder verrutscht, ist die umlaufende Randprägung nicht zentrisch sonder berührt teilweise den Münzrand, all dies sind Hinweise mit denen Münzhändler mit Erfahrung, Originale von Nachprägungen unterscheiden oder Fälschungen erkennen können.
Die generelle Fertigungsqualität der zumeist staatlichen Münzanstalten ist bei allen Goldmünzen hoch. Ebenso ist der Stempel immer mit Gewicht, Feingehalt, Name des Herstellers und des Edelmetalles versehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen